Drehleiter mit Korb 23/12 (DLK 23/12)

Die Drehleiter dient vorrangig zur Rettung von Personen und Tieren aus Notlagen in größeren Höhen. Ein weiterer Einsatzschwerpunkt liegt in der Brandbekämpfung von oben. Bei einem Dachstuhlbrand bzw. Bränden von höheren Gebäuden kann über das sogenannte Wenderohr, aus dem am Leiterpark montierten Arbeitskorb, das Feuer von oben gezielter bekämpft oder benachbarte Gebäude vor einem Übergriff des Feuers geschützt werden. Als Sonderausstattung verfügt die DLK 23-12 über eine Krankentragen-Halterung. Mit dieser können verletzte Personen aus Wohnungen oder von Dächern gerettet werden, wenn ein Transport mit einer Krankentrage z.B. wegen einem zu engen Treppenhaus nicht möglich ist. Auch wird die Drehleiter zu diversen technischen Hilfeleistungen eingesetzt. Durch den mitgeführten Stromerzeuger kann z.B. in Verbindung mit den Flutlichtstrahlern die Drehleiter auch zum Ausleuchten der Einsatzstelle eingesetzt werden. Gesteuert wird die Leiter vom Hauptbedienstand oder aus dem Rettungskorb. Zusammen mit dem TLF 4000 bildet die DLK 23/12 die „Drehleitereinheit“ und rückt zu überörtlichen Einsätzen in die Nachbargemeinden aus.

Fahrzeugtyp: Drehleiter mit Korb (DLK 23/12)

Funkrufname: Florian Osnabrück 29-30-10

Fahrgestell: MAN 15.264 LC mit Automatikgetriebe ZF HP 500

Indienststellung: 24.09.1999

Aufbau: Metz-Aerials in Karlsruhe

Besatzung: 1:2 Truppbesatzung (3 Sitzplätze)

Rettungshöhe: 31 Meter (23m Nennrettungshöhe, 12m Nennausladung)

Beladung: Nach DIN 14 701 Teil 1 (DIN EN 1777)

Ausstattung u.a.:

1 fest eingebautes Digitalfunkgerät (MRT)

1 tragbares Digitalfunkgerät (HRT)

2 Handsprechfunkgeräte 2 Meter (Analogfunk)

5,5 kVA Stromerzeuger

elektrischer Hochleistungslüfter

Krankentragehalterung am Rettungskorb

Schleifkorbtrage mit Hebegeschirr

Rollgliss Absturzsicherungssatz

2x 1000 Watt Flutlichtscheinwerfer fest am Rettungskorb installiert

Wenderohr zur Montage am Rettungskorb

Motorkettensäge mit Schnittschutzkleidung